Gebrauchte Kleidung verkaufen im Internet

Zwar wurde schon früh davon berichtet, dass Männer sich an dem Geruch gebrauchter Kleidungsstücke erregen, jedoch erfuhr diese Form des Fetischismus erst in den letzten Jahren einen regelrechten Boom. Über das Internet, in bekannten Verkaufsportalen oder in zahlreichen speziellen Foren, haben Liebhaber besonderer Gerüche nun die Möglichkeit, gebrauchte Kleider und feuchte Höschen von Damen zu kaufen. durch den unverwechselbaren Duft der Trägerin, wird der Liebhaber von gebrauchter Wäsche erregt.

Was ist an gebrauchter Kleidung so erregend

Doch nicht nur die Pheromone sind es, die den Mann um den Verstand bringen. Beim Duftfetisch spielt die eigene Phantasie eine große Rolle. Der Mann lässt der sexuellen Phantasie freien Lauf wenn er an gebrauchter Kleidung riecht und kann sich so durch phantasievolle Szenarien immer wieder neu erregen.

In Zeiten des Internets geht man offenherziger mit seinen Vorlieben um. Da auf Internet Portalen leicht die eigene Identität verschleiert werden kann, ist der Markt an Anbieterinnen für getragene Unterwäsche riesig. Zudem ist der Aufwand sehr gering und der schnelle Verdienst verlockend. Als Verkäuferin trägt man ohnehin die Wäsche, die dann verkauft werden soll. Im Internet bieten zahlreiche Studentinnen, Hausfrauen oder auch die Frau von nebenan Slips und getragene Kleidung zum Verkauf an. Oft steht den Damen nicht das Geld an erster Stelle, viele erregen sich selbst bei dem Gedanken, dass sie allein durch ihren eigenen Duft einen fremden Mann erregen können. Da der Markt sehr groß ist, und Anbieter fast überwiegen, muss man sich mit seiner Ware hervorheben um im Duftgeschäft erfolgreich zu sein.

Wo man gebrauchte Kleidung verkaufen kann

Wer gebrauchte Kleidung verkaufen will, sollte sich gut überlegen wo und wie er seine Ware anpreisen will. Ein extravagantes Auftreten in einer speziellen Börse weckt das Interesse möglicher Kunden. Zunächst kann man für seine Wäsche, die getragen und gebraucht ist, einen Preis von etwa 10 Euro pro Slip ansetzen. Wünscht der Kunde eine besondere Veredelung (hier sind meist Körpersäfte gemeint, der Wunsch der Kunden kann aber durchaus ausgefallener sein), kann man einen zusätzlichen Bonus aushandeln. Hat man einen Kunden gefunden, der besonderen Gefallen an dem persönlichen Duft der Trägerin gefunden hat, kann man gut und gerne seine Tangs und Höschen für 29-25 Euro das Stück verkaufen. Angebot und Nachfrage regeln hier natürlich den Preis.

Fazit zum Verkauf

Gebrauchte Kleidung verkaufen ist also durchaus ein lukratives Geschäft, dass sich für offene Frauen rentieren kann. Denn nicht jeder möchte seine benutzte Unterwäsche in den Händen fremder Männer wissen. Doch nicht nur Slips lassen sich gut verkaufen. Wer gebrauchte Kleidung verkaufen will, der merkt schnell, dass sich auch Strumpfhosen und Reizwäsche jeder Art und gebrauchte Sex Toys gut an den Mann bringen lassen. Duftende Slips und gebrauchte Kleidung verkaufen sich aber am besten. Wer seine gebrauchte Kleidung verkaufen möchte, sollte sich mit frivolen Geschichten und interessanten Fotos auf speziellen Portalen in Szene setzen um erfolgreich verkaufen zu können.

Merken